„Der Niedrigpreiskrieg zwischen den Billig-Airlines muss aufhören.“

Erickson Christ Joshua Pardede wird in ein paar Jahren den Flugverkehr in Indonesien koordinieren. Mit uns sprach er über den tragischen Absturz von AirAsia QZ8501 und die Probleme der Billigfluglinien in Indonesien.

Erickson C. J. Pardede studiert „Air Navigation and Telecommunication Engineering“ an der „Civil Aviation Safety and Engineering Academy“ in Medan.

Das Interview als Text:

Was ist bei AirAsia schiefgelaufen, dass es zu dem tragischen Absturz am 28. Dezember kam?

Erickson: Vor dem Absturz dachte ich eigentlich, dass AirAsia sehr sicher sei. Aber ich habe meine Meinung geändert. Es gab eine Kommunikationspanne zwischen der Fluglinie und dem indonesischen Verkehrsministerium. Singapur darf eigentlich nur an Donnerstagen angeflogen werden, aber AirAsia flog an einem Montag. Die Behörde für Meteorologie hätte gewusst, dass montags schlechtes Wetter auf Kalimantan ist.

Wer ist für den Absturz verantwortlich?

Für den Absturz sind so viele Leute verantwortlich. Das indonesische Verkehrsministerium, die Fluglinie selbst, das Flugpersonal, der Pilot, der Ingenieur, der Fluglotse, aber auch derjenige, der für Wetterinformation zuständig ist. AirAsia informiert sich nur im Internet über Meteorologie und das Wetter. Sie kannten die Informationen der Behörde für Meteorologie nicht. Die hätte dem Flug nicht zugestimmt.

Warum stürzen gerade bei kleineren Airlines häufiger Flugzeuge ab?

Die großen Fluglinien, wie Garuda, müssen jedes Flugzeug einmal im Monat warten. Garuda hat dafür eine eigene Wartungsabteilung. Es gibt eine Checkliste, mit der jedes Flugzeug monatlich geprüft wird. Wenn etwas mit einem Flugzeug nicht stimmt, dann fliegen sie damit nicht. Bei den kleineren Fluglinien gibt es das in diesem Stil nicht.

Warum haben kleine Fluglinien dann doch so großen Erfolg? In Indonesien gibt es mehr als zehn.

Ich denke, viele Indonesier kennen sich mit ziviler Luftfahrt nicht aus. Indonesien ist ein sich entwickelndes Land, in dem der Großteil nur ein durchschnittliches Einkommen hat. Sie denken nicht über Sicherheit nach, wenn sie mit den kleinen Fluglinien reisen. Es geht ihnen nur um ein billiges Ticket.

Was müsste passieren, um die Gefahr von Abstürzen zu verringern?

Die Regierung und vor allem das indonesische Verkehrsmimisterium müssen sich bemühen, den Niedrigpreiskrieg zwischen den indonesischen Fluglinien wie AirAsia, Sriwijaya oder anderen Airlines zu stoppen. Das muss aufhören. Für die Fluglinien sollten Kundenzufriedenheit und Sicherheit, nicht Niedrigpreise im Vordergrund stehen. Zum anderen müssen strenge Regelungen von internationalen Flugsicherheitsverbänden eingeführt werden. Und es sollte Strafen geben, wenn die nicht befolgt werden, zum Beispiel, dass dann die Fluglinie geschlossen wird.

Würdest du mit AirAsia fliegen?

Nein, ich würde nicht mit AirAsia fliegen. Aber wenn AirAsia Verantwortung für den Absturz und Interesse für jeden einzelnen Passagier zeigt, würde ich vielleicht damit fliegen. Jetzt würde ich eine andere Fluglinie nehmen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.